Archiv

Wer wünschst Du jetzt zu sein?

Wir entdecken immer mehr, das unser Leben nichts mit unserem Körper zu tun hat, die äußere Realität ein Abdruck unseres inneren Denkens und Fühlens. Wir haben gewählt vergessen wer wir sind, damit wir erfahren können wer wir sind. Unser Leben ist ein Kreislauf von Schöpfung und Erfahrung, Vorstellung und Erfüllung, Wissen und Wachsen ins Unbekannte, jetzt und für immer.

Unser Unterbewusstsein ist der Speicher all unserer bisher gehegten Gedanken und Erfahrungen. Das Unterbewusstsein hat die Aufgabe uns diese in unsere gedachte Wirklichkeit zu pflanzen. Es ist so etwas wie ein Oberheckprojektor, welcher unsere innere Realität ins Außen projiziert. Mit unserem Bewusstsein erhalten wir Möglichkeit zu entscheiden, ob wir das bisher gedacht aufrecht erhalten möchten oder ob wir es nicht wieder denken, sagen oder tun wollen. Kurzum stellt uns unser Erschaffenes die Frage, ob uns gefällt und gut tut, oder ob wir etwas anderes erschaffen möchten? Viele innere Haltungen und Denkweisen lassen neue Aussichten gar nicht erst zu. Man verharrt oft im Leben in einem Gerüst der Ausweglosigkeit und Hilflosigkeit.

 

Der größte Teil unserer Gedanken sind reaktive Gedanken. Das bedeutet, wir haben sie einfach übernommen, ohne sie zu hinterfragen. Dabei entspringen sie aus den Erfahrungen anderer. Nicht nur die übernommene Strukturen unserer Familie prägen uns, sondern auch die heutigen Möglichkeiten der Kommunikationstechnik wie Fernsehen, Internet, etc. mit ihren Informationsfluten, doch auch unser Werdegang in Schulen. Wir bekommen oft eine Welt vorgesetzt, in der wir nicht selbst auf die Suche gehen, was für uns wahr ist und was nicht. Was für den einen wie ein Fehlschlag erscheinen mag, kann für jemand anderes ein großer Segen sein. Wir sind Individuen. So verschieden jeder ist, so verschieden werden auch die eigenen Erfahrungen sein.

Leben verändern ist oft einfacher als wie viele der Ansicht sind. Unser Schöpfungsgesetz sagt uns, du erhältst was du denkst, glaubst und fühlst. Man denkt man hat kein Geld? Dann wird man es nicht haben. An sich geht es immer darum in sich das Gegenprogramm zu finden, zu dem was man gern verändern mag. Wir sind Wesen der Liebe, der Fülle und Grenzenlosigkeit. Alles was uns unsere Realität bietet ist das Resultat das wir es nicht als solches erachten. Tatsächlich tut sich der Mensch sogar von Grund auf schwer, besseres zuzulassen.

Hier ein paar Beispiele für kollektives Denken es bildet gleichzeitig das Resultat:
– es ist nicht genug für alle da (Zeit, Geld, Liebe, Essen, Geld…)
– um das zu bekommen „MUSS“ ich etwas tun (Arbeit, lernen, Liebe, Geld…)
– mir bleibt nichts anderes übrig
– der Mensch ist schlecht, Geld ist schlecht
– die anderen sind schuld
– ich brauche Sicherheit
– der Arbeitsmarkt gibt es nicht her

Sehr wenige unserer Gedanken stammen aus unserer selbstproduzierten Informationen, von selbstproduzierten Vorlieben ganz zu schweigen. Neues Denken ist unsere einzige Chance. Es ist unsere einzige wirkliche Gelegenheit zur Weiterentwicklung, zum Wachstum, um jene zu werden, die-wir-wirklich-sind.

Wer wünschst du jetzt zu sein? Denk dich neu!

Bianca ❤

Welche Muster und Gedanken prägen dich? Meine  Beratungsangebote 

Advertisements

Für die Neue Zeit muss man die alte Zeit loslassen

Mein erster Beitrag den ich damals hier auf WordPress veröffentlicht habe, handelte von unserer neuen Zeit,  das goldene Zeitalter – Das ICH BIN Zeitalter. Ich denke die größte Herausforderung für uns alle liegt darin sich zu fragen, wann folge ich meinem Ego und wann folge ich meinem Herzen? Bzw. zunächst zu erkennen, was wurde aus dem Ego heraus alles erschaffen? Im Kleinen wie im Großen?

Für diese Inkarnation haben wir uns allerhand vorgenommen, in unserem Gepäck haben wir alles Unerlöste all unserer vergangenen Leben. Wir haben uns vorgenommen diesmal endlich alle Prüfungen zu bestehen, uns von nichts und niemanden mehr aufhalten zu lassen. Konfrontiert werden wir zunächst mit allem, was uns zuvor beeinflusste. Das tolle dieser Zeit, noch nie stand uns so viel Wissen zur Verfügung. Noch nie hatten wir solch einen tiefen Einblick in die Materie der Zusammenhänge unseres Daseins, und den Verkettungen durch Raum und Zeit. Und noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten alles aufzulösen. Gewöhnlich braucht es hierzu mehrere tausende Inkarnationen.

Wenn wir uns ein Leben wählen, dann sind diese nicht zu Haufe vorhanden, im Gegenteil. Unsere Seele wählt ihren zukünftigen Körper nach vielen Dingen, welche man sich nicht exakter vorstellen könnte. Und das immer mit Bedacht, in welchem Körper erlangt sie ihre höchste Entfaltung. Wobei der Körper nicht das Wichtige ist, er ist jedoch die Grundlage für diese Erfahrungszustände.  Hinzu kommt die Familie, die Umgebung und das Land, in dem man geboren wird. Wir wachsen auf und werden durch unser Umfeld geprägt und allen Umständen darin. Jede Kultur, jedes Land hat seine bestimmten Maße und Lebensvorstellungen. Lebe ich als Frau in Europa, dann ist Kleidergröße 38 das Ideal, lebe ich hingegen in Togo (Afrika), dann ist alles ab Kleidergröße 50 großartig. Das was in unserem Land als Mangel eingestuft wird, wäre für ein anderes Fülle. Wir unterliegen somit je nach Kultur, Staat, Religion, Geschlecht, Alter usw. verschiedenen Maßstäben und wer aus diesen herausfällt, ja, der ist Außenseiter, durchgeknallt, Spinner… Es gibt also den Glauben und die Verhaltensregeln der Familie und die Einflüsse der jeweiligen Gesellschaft. Diese Formen unser Wertesystem und unser Weltbild, man könnte auch sagen, unser eigenes Schubladensystem, indem alle mitgegebenen Erfahrungen nach Kriterien eingeordnet wird.

Für mich zeigt sich an der Begegnung mit anders Denkenden und anderes kulturell Geprägten, wie sehr jemand bereit ist für Veränderung. Gedanken erschaffen, im zulassen neuer andersartiger Gedanken, erkennt man die Bereitschaft der eigenen Veränderung. Und das beginnt in erster Linie in der Akzeptanz der Andersartigkeit. Gleichzeitig zeigt sich hier jedoch der Spiegel, denn nur wenn ich mich selber so annehmen kann, wie ich bin, kann ich es auch bei anderen. Die Begegnungen mit unseren Gegenüber wird man bei wahrhaften hinschauen erst die Kette der langen Wertungen und auch Muster sehen.

An dieser Stelle liegt der Schritt ins neue Zeitalter. Wer sind wir ohne Fremdeinflüsse? Was wäre, wenn alle Richtlinien nicht vorhanden wären? Was würden wir tun, wenn all diese Vorgaben nicht wären?  Wo läge die Richtigkeit zu denken und zu handeln? Durch die verschiedenen Fremdeinflüsse wissen wir häufig nicht, was wir denken, sagen oder tun sollen und vor allem fällt es uns schwer uns für das Richtige zu entscheiden.

Das neue Zeitalter wird in erster Linie dadurch geprägt sein, das man nicht mehr sich nach Außen orientiert, sondern nach Innen. Frei von den Fesseln etwas erfüllen zu müssen, frei von allen Verkettungen die es gibt. Ein Raum, in dem es kein falsch oder richtig existiert, keine Mängel, keine Fehler, keine falschen Schritte. Die große Überschrift dieser Zeit heißt LOSLASSEN, denn nur wenn wir die alten Strukturen, Muster und Wertvorstellungen hinter uns lassen, finden wir zu unserem ICH BIN.

Wir Menschen verstecken unsere Talente und Fähigkeiten, unsere Gaben liegen im Verborgenen. Welche diese sind, sind uns meist selbst noch nicht einmal bekannt, da genau diese Muster und alten Strukturen sie im Verborgenen halten. „Wer bin ich schon?“ mögen wir denken. Wir sehnen uns nach einer Welt des Lichts und der Liebe, unbewusst hält man sich jedoch selber in der Dunkelheit gefangen. Ja, ganz oft wehrt man das Licht sogar ab, denn das Licht sorgt in erster Linie dafür, die dunklen Ebenen zu beleuchten, Wahrheit hineinzubringen. Es ist der Punkt an dem es für uns schmerzhaft wird, so meinen wir zumindest, da es an dieser Stelle darum geht alte Verletzungen, Schmerzen, Muster, Ketten, uvm. loszulassen. An diesem Ort machen wir meist eine Umkehr, zurück in die alte Ordnung. Was wir jedoch nicht sehen, zur Erlösung des jeweiligen wäre es ein Schritt, da wir diesen Schritt nicht wagen, bewegen wir uns permanent in Verletzungen, Schmerzen, Muster, Ketten, … der Vergangenheit.

P.S.: In unseren Träumen ruft unsere Seele uns manchmal zur Veränderung auf. Sie sendet uns als Symbol Schlange, Spinne, Käfer und sehr gerne auch Schmetterlinge als liebe Aufforderung zur Transformation. Ängste vor Spinnen, Schlangen oder Käfern, spiegeln die Angst vor der eigenen Veränderung wieder.

Bianca ❤

Ich arbeite lösungsorientiert in enger Zusammenarbeit mit Deiner Seele und Führung, so erhalte ich wahrhaftige und exakte Einsichten auf Ursache und Wirkung.
neu-2.

Grenzen existieren nur in Gedanken

Jeden Tag schöpfen wir und erschaffen wir uns neu. Jeden Tag könnten wir andere und vor allem neue Wege beschreiten, sofern wir das wollten.
Scheitern tut es nicht an den Möglichkeiten, denn bildlich gesehen steht jeden Tag die ganze Welt für uns offen. Vielmehr begegnet man bei Entscheidungen seinen Ängsten und dem Thema Unsicherheit. Dabei spielt sich hierbei vielerlei im Kopf ab und basiert meist auch noch auf den Erfahrungen und Meinungen anderer. So wurden wir schon als Kind geprägt mit Dingen ,,das ist nicht gut“, ,, das ist gefährlich“. Ohne je selbst die Erfahrung gemacht zu haben, vertraute man auf das Gesagte. Man folgte den Meinungen der Eltern, Lehrern oder auch gern selbst ernannten Experten. Weil einer eine schlechte Erfahrung machte, treten meist 100 hinter diese Meinung und versuchen gar nicht erst selber zu erforschen.
Dabei gibt es kein RICHTIG und kein FALSCH. Eine vermeintlich schlechte Erfahrung kann für jemand anderen ein Segen sein. Fehltritte führen einen oft erst zum Erfolg. Auf Erfahrungen baut sich unser ganzes Leben auf. Erst durch die Erfahrung gelangen wir zu unserer Weisheit und unserem Können. Man weiß nicht eher, ob man etwas kann, wenn man es nicht versucht hat. Man weiß nicht eher ob ein Weg FÜR EINEN SELBER „gut“ ist, wenn man ihn nicht gegangen ist.
Sollten wirklich große Ängste vorhanden sein, so hat man die Möglichkeit in Gedanken alles durchzuspielen und sich in sein Vorhaben hineinzufühlen. Man wird bemerken, dass man auf diese Weise mit Gefühlen in Kontakt kommt, die einem unbewusst am Gehen hindern.
Was wäre, wenn man Fehltritte macht?
Was für Konsequenzen könnten entstehen?
Wie könnte es im schlimmsten Fall ausgehen?
Wäre es wirklich so schlimm, wenn man scheitert?
Spricht bei meinem Vorhaben mein Herz oder ist es doch mein Verstand, welcher der Meinung ist, ich müsse das tun?
Oder ist es gar die Sorge, was andere von einem Denken werden?
etc.
Im genauen Betrachten wird man bemerken, das vieles gar nicht so schlimm ist, wie man DENKT. Und wie bei allem gilt auch hier, die Gefühle sind der Schlüssel zu allem. Deshalb löse man die Gefühle, welche einen nach unten ziehen, damit die schönen einem Türen öffnen mögen. ALLES IST MÖGLICH

Bianca

 

Im Chaos wird das Neue geboren

Immer wenn Wandlung vollzogen wird, bringt es Unsicherheit, Verwirrung, Ängste mit sich und braucht seine Zeit, bis sich alles wieder verankert und stabilisiert hat. Es gibt manches was einfach geschehen muss. Alles geschieht zugunsten einer neuen, höheren, erweiternden Ordnung.

Die Erde empfängt zunehmend Energien. In regelmäßigen Abständen öffnen sich neue energetische Tore. Diese Öffnungen führen zum Zusammenschmelzen, Auflösen und Erweitern von alten Strukturen. Wie bei einer Geburt sind die damit verbundenen Wehen und das Geschehen-Lassen, das Nicht-Einordnen-Können für den kleinen Geist erheblich. Doch sie sind notwendig.

Wer nicht vorbereitet ist bei dem kann es Chaos und Verwirrung hervorrufen. Männer und Frauen müssen ihre alten Rollen aufgeben. Zum Teil liebgewonnene Muster werden ans Licht gebracht, damit wir sie hinter uns lassen können. Manches kann sehr schmerzhaft erscheinen oder man fühlt sich gereizt, aus der Mitte geworfen, krank oder gar verloren. Nichts könnte mehr da sein wo es mal war und nichts woran man sich orientieren könnte. Manche versuchen verkrampft altes festzuhalten, bemerken allerdings es es ihnen nicht gelingen mag. Bei vielen wir die Frage nach dem Sinn des Lebens neu belebt. Das Gefühl das alles zusammenbricht ist stark. Unsicherheit und Neuorientierung finden statt.

Stirb im Leben, bevor du im Tode stirbst. Erneuere dich und erweitere dein Bewusstsein.

Manchmal ist es schwer alte Ordnungen zu verlassen. Neue Zeit bedeutet die alte Zeit verlassen. Es geht immer wieder ein Stück in der Spirale weiter nach oben. Neubeginn, Veränderung, Abschied von Altem. Es bedeutet Erlösung, frei sein, sich der Welt als Geschenk darbieten. Jeder hat eine Gabe erhalten die gelebt werden möchte. Seinen eigenen Weg zu gehen bedeutet vor allem aus den Zwängen und Vorstellungen anderer zu lösen. Richtet man sich nach anderen, so geht man ihren Weg. Wenn man seinem eigenen Weg folgt, so wird man oft von seiner Umgebung als unsinnig eingestuft. Man lasse die Meinungen anderer da wo sie sind, bei ihnen. Leben ist Liebe, spielen, feiern, tanzen und lachen.

Welche Zeichen kündigen dir an, dass eine Veränderung bevorsteht? In welchem Bereich fühlst du , etwas verändern zu müssen? Gibt es etwas, das dich drückt, was dir vorkommt wie ein Mühlrad? Trage es nicht länger mit dir herum. Stelle dich der Situation, oder überlege dir was du gern verändern möchtest und wie es am besten wäre. Fühle dich nicht eingeschränkt. Du selbst kannst deine Umstrukturierung beitragen, in völligem Gleichklang und Harmonie mit deiner Innenwelt. Wenn man allerdings die Botschaften der Veränderungen übergeht, dann fühlt man sich möglicherweise als Opfer der Umstände wieder.

Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Du kannst jederzeit beginnen, dich zu erneuern und Altlasten abzulegen.

In der Zukunft liegt das wonach Mensch schon immer gerufen hat. Es gilt nur die Kluft zwischen äußerem Verstand und eingeborenen göttlichen Kraft zu überwinden.

Bianca ❤

Ego erkennen

Einige befinden sich gerade in einem Geburtskanal, der Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling. Viel Heilung und Transformation ist derzeit möglich. Als Schmetterling zeigt sich das auch in unseren Träumen, neben der Farbe Lila oder auch das Symbol von Tod. Da diese Entwicklungsprozesse oft nicht erkannt werden und die Botschaften nicht verstanden, kann sich solches als unbarmherzige Erfahrung im Leben zeigen. Das Ego stellt sich leider oft dagegen, weswegen es hierdurch zu erheblichen Schaden kommen kann, denn man im Nachhinein zutiefst bereut.

Alles was uns begegnet ist eine Chance zu wachsen, zu heilen und uns zu entwickeln. Immer mehr werden wir dahin geführt nach Innen zu schauen, anstatt nach Außen.

In dem Ego werden derzeit sehr viele berührt. Man erkennt es nicht sogleich, da es Wunden trifft und unsere Knöpfe drückt. Es weiß ebenfalls, das seine Zeit gekommen ist und davor hat es Angst. Es drängt uns oft dazu etwas zu sein was wir nicht sind. Verwickelt uns somit immer tiefer in Stricke und Ketten. Gedanken die wir säen, die Haltung die wir einnehmen, alles kommt jedoch zu uns zurück. Anschließend fühlt man sich oft als Opfer der Umstände.

Ego zeigt sich durch:
– Überheblichkeit (sich als etwas besseres sehen)
– Besserwisserei
– Stolz
– Eitelkeit
– Halbwahrheiten zu eigenen Gunsten
– bewusste Täuschung, Manipulation
– die Meinung anderer nicht akzeptieren
– sein göttliches Licht unter den Scheffel stellen
– Gier
– Geiz
– Macht und Gewinndenken
– Herrschsucht
– Energieraub
– bewusste Ausbeutung
– Anfeindungen

Das Ego ist das Grundgerüst für
– Verblendung (du brauchst noch dieses und jenes zum Lebensglück)
– Trägheit
– Hass
– Zerstörung, Kriege
– Kälte im Umgang mit anderen
– Dunkelheit
– Illusion
etc.

Es wird jetzt immer mehr darum gehen in unsere Leichtigkeit des Seins zu kommen. Je mehr man sich sträubt, umso schmerzhafter kann es werden.

Erkenne die Gelegenheiten der Wandlung, welche sich bietet. Achte vermehrt auf deine Träume, sie sind Wegweiser ins Glück.

Bianca ❤