Archiv | Juli 2017

Die größten Illusionen, welche Leid verursachen

neu-1

Vielleicht bin ich jemand, der etwas mehr als andere über unschöne Dinge schreibt. Ich fand jedoch heraus, das Wissen über genau diese meine Befreiung waren. Man könnte auch sagen, indem ich Licht ins Dunkle gebracht habe. Oftmals bin ich auf die Suche nach dem Warum und Weshalb gegangen und ich fand heraus, das einiges anders ist als wie ich dachte. Deshalb bin ich in erster Linie den Spuren meiner Schwächen gefolgt, damit ich sie in Stärke umwandeln konnte.
Doch nicht alles hat mit Schwächen zu tun, allerdings damit, wie wir die Dinge betrachten. Viel Leid wird alleinig verursacht, dadurch, das wir eine andere Auffassung von unserem Leben haben.
Gedanken werden Dinge. Das war bisher so und wird immer so sein.
Alles, was wir denken, kreiert unsere Realität. Die Wirklichkeit ist das was aus uns heraus wirkt. Aus diesen Gedanken die Erfahrung und hieraus entstehen unsere Gefühle. Diese wiederum geben uns darüber Aufschluss ob etwas wahr ist oder nicht. Hinter allem was uns leiden lässt steckt ein unwahrer Gedanke.
Man fühlt sich nicht gut? Dann finde man heraus, welcher Gedanke dahinter stehen mag. Im verändern der Gedanken, verändert man sein Leben.

  1. Die größte Illusion, welche wir hegen, ist die der Trennung.
    Wir denken wir seien von voneinander getrennt. Ob von anderen Menschen, Tieren, Pflanzen, unserer Stärke, unserem Mut, der Fülle oder auch Gott der Quelle etc. Wir sind jedoch mit allem und jedem verbunden. Wir sind alle aus dem selben Stoff. Alles ist Energie.
  2. Die Illusion von gut und böse.
    Alles auf Erden hat eine Kehrseite. Alles besteht aus 2 Polen. Eines geht ohne das andere nicht. Zusammen ergibt alles eins. Je mehr man eine Seite verachtet, umso mächtiger wird die andere, welche hiermit ruft „ich gehöre dazu“.
    Der Glaube es gäbe das Böse, erschafft es ins Außen. Tatsächlich könnte man sagen, der wahre Kampf von gut und böse, ist der des höheren Selbst und des Egos.
    Die Bewertung und Verurteilung von jenen diesen Dingen, hält die 3 D Welt aufrecht. Wir durchwandern immer wieder selbiges, bis wir erkennen das alles aus dem Einen ist.
  3. Die Illusion, dass andere verantwortlich für Dinge sind, welche einem widerfahren. Die Illusion, das andere Schuld an der eigenen Misere tragen, das man Opfer seiner Umstände sei.
    Aus diesem Denken ist zur damaligen Zeit der Zorn der Götter entstanden. Der Mensch hatte keine Erklärung dafür, das ihm unschöne Dinge widerfahren. „Da müssen fremde und unsichtbare Mächte am Werk sein“, so dachte er, und so wurden die vielen Götter erfunden. Das gilt ebenso für die Bezeichnungen Teufel oder Dämonen.
    Und auch hier gilt, die Augen werden sehen was der Kopf glaubt.
  4. Die Illusion, dass alles gleich bleibend wäre.
    Leben ist ständige Veränderung, auf und ab. Nichts steht still auf Erden, selbst Felsen bewegen sich. Alles unterliegt einem ständigen Wandel, alles unterliegt Gezeiten und unterliegt einem Sterbe- und Werdeprozess. Es gibt gute, wie auch schlechtere Zeiten. Es kommt auf uns darauf an, wie wir mit den Zeiten umgehen.
  5. Die Illusion, wie das Leben zu sein hat und wie andere zu sein haben.
    Ob an Regeln oder dem Benehmen. Aus Erwartungen heraus, entstehen jede Menge Enttäuschungen. Aus diesem Denken sind Gesetze, Steuern und sonstige Formen entstanden. In Wahrheit unterliegen wir nur den himmlischen Gesetzmäßigkeiten, alles andere ist Menschen gemacht und kann auch wieder nur gemeinsam gelöst werden.

Die größte Erlösung stellt die Liebe dar. Doch auch hierüber gibt es viele illusorische Gedanken. Zu gegebener Zeit werde ich darüber schreiben.
Wir durchlaufen so lange unsere Prozesse, bis wir uns dazu entscheiden anders zu reagieren.

Möchtest Du gerne etwas verändern und Du weißt nicht wie? Vielleicht ist dann mein Angebot der Woche für dich interessant.

Bianca ❤

 

Nur das was uns bewusst ist, können wir auch ändern

neu-7
Was gehört zu unserem wahren Wesen und was nicht?
Wann leben wir eine Illusion, einen Schatten, und wie gelangen wir dort hinaus?
Viele Dinge in unserem Leben gelten als so selbstverständlich, dass uns nicht bewusst ist, das wir einen Schatten leben.
Manches davon leben wir schon über mehrere Leben. Es begleitet uns als roter Faden durch alles hindurch. Nichts ahnend, das wir in ständiger Wiederholung leben. Sie verstecken sich im alltäglichen Leben. Ob Politik, ob Arbeit, ob Familie, Freunde, Nachbarn oder Hobby, alles dient uns um diesen Dingen zu begegnen. Wir mögen eine andere Bühne vorfinden, die Muster, wie vor 500 Jahren und davor, sind selbige. Nichts wird sich verändern, bis wir uns selber verändern.
Woran wir Muster meist erkennen? An dem, dass sie uns leiden lassen.
Die Neue Zeit verlangt eine Auflösung all dieser Dinge. Alles, was nicht dem Göttlichen entspricht wird einer Reinigung vollzogen. Zunächst kommt es zum Vorschein. Denn nur wenn wir es erblicken, können wir es verändern. Karma, Laster und schlechte Eigenschaften mögen gelöst werden.
Die Welt mag chaotisch aussehen, doch zeigt sie jetzt, und später noch mehr, was geheilt werden mag. Nichts geschieht davon zufällig. Alles ist Information. Es lohnt sich sie zu verstehen zu lernen.
Jede Seele ist frei und unabhängig, groß und großartig, mächtig und herrlich, die Liebe pur. Wahrhaft spirituelles Leben bedeutet Glück, Freiheit, Unabhängigkeit und absolute Treue zur eigenen lichten Herzenskraft und Intuition. Diese liegt oft jenseits unserer Verstandesebene.
Alles, was uns begegnet ist eine Chance uns zu entwickeln und alte ausgetragene Kleider endlich hinter uns zu lassen.
 
Jeder kann sich nur selber erlösen.

Welche Umstände, Orte, welche Menschen, beschäftigen einen noch immer, obwohl sie nicht mehr in seinem Leben sind?
Welchen Ballast der Vergangenheit trägt man noch mit sich herum?
Von was und wem fühlt man sich abhängig?
Mit was hat man noch keinen Frieden gefunden?
Welche Last möchte man gerne abwerfen?
Mit wem hat man noch eine Rechnung offen?
An wenn hegt man Erwartungen, welche sich jedoch nicht erfüllen können?

Wir sind Energiewesen, alle miteinander verbunden. Ist eine Verbindung noch nicht in Frieden, so fließen hier nach wie vor Energien und binden uns aneinander. Die Seele ist unfrei und oft gefangen. Manchmal verhilft nur die Klärung alter Dinge zu neuem Leben.

Bianca ❤

Möge dein Seelenstern hell leuchten

neu-2

Der Seelenstern ist ein Chakra, welches aus Atlantiszeiten noch bekannt ist. Über ihm befindet sich ein weiteres, das Sternentor.
Der Seelenstern beinhaltet alle Informationen, über das, was du in der Vergangenheit warst, was du in der Gegenwart bist und wer du in Zukunft sein wirst.
Er trägt die Blaupause deiner Seele und ist in etwa der persönliche Teil deiner Akasha-Chronik. Die Codierung, welche du für diese Inkarnation mitbringst, ist in ihm gespeichert und verbindet dich so mit deiner Lebensaufgabe. Er liegt über dem Kronenchakra, etwa 10 bis 20 cm über deinem Kopf.

Die Aktivierung dieses Chakras bewirkt, das du wieder weit und ganzheitlich sehen kannst. Durch ihn bist du über eine Silberschnur mit der Heimat deiner Seele verbunden. Diese Schnur dient dazu, dich während deiner irdischen Prozesse mit Licht zu füllen. Und kann dir dabei verhelfen immer wahrer zu werden. Hierdurch ist es möglich, dass du dich wieder mit deinem Körper verbinden kannst, in tiefer Liebe. Er ist das Instrument für dein wachsendes inneres Licht. So kannst du von oben mit Licht erfüllt werden, während du weiter durch die Geschehnisse des Lebens wandelst. Ebenso kannst du beginnen dich auf die sensitiven Fähigkeiten einzulassen, die du als Neugeborenes und kleines Kind noch kanntest.

 

Dieses Chakra kann lediglich mehr oder weniger entwickelt sein.
Wenn es entwickelt ist… erkennt man den Reichtum, die vollendete Schönheit und Fülle der Schöpfung, und zwar bis in die unscheinbarste kleinste Einheit des Lebens hinein. Man hat Heilung erfahren. Man nimmt Teil an dieser Fülle. Sie schenken einem Träume und Visionen. Man ist dankbar für das was einem gegeben wird. Anstelle von Mangel erlebt man absolute Fülle.

Angst- und Schattenmuster
Man findet das Leben grausam, überall wo man hinschaut Leid, Armut, sterben, Not, Zerstörung der Welt. Überperfektion, Zeitmangel, Überarbeitung, Panik bei Geldmangel, Hamsterrad-Denken, keine Zukunft sehen. Man kann sich seine Träume nicht merken, hat aufgehört zu träumen. Man nimmt sich keine Zeit für die Natur. Fehlende Zukunftsperspektive.
Gedanken wie: wer arm ist, hat selbst schuld. Reichtum und Wohlstand ist abscheulich. Ich arbeite viel um einen hohen Lebensstandart zu erreichen. Überfluss macht einen krank.

MAGENTA ist eine Mischung aus Rot und Violett. Die Farbe steht für Einheit und Harmonie, Vorfreude auf die Zukunft, göttliche Liebe, Urvertrauen, Ruhe ausstrahlen, Glückseligkeit, Heilung.
Die Fülle der Natur wird uns kostenlos geschenkt.

Das wichtigste Thema hier ,,Liebe zu den kleinen, alltäglichen Dingen“.
Alle Änderungen beginnen im Denken

Engel oder Meister die auf diesem Farbstrahl arbeiten
Pallas Athene, Engel des magenta-farbenen Strahls z.B. Manuel

Edelstein
Amethyst

Manche sind auf diesem Farbstrahl inkarniert. Er ist sehr wichtig für die Neue Zeit.

Bianca ❤