Archiv | Mai 2017

Die 5 natürlichen Emotionen

horizontal-162952_960_720

Kummer (Leid, Schmerz) ist eine natürliche Emotion. Er ist der Teil von dir, der dir Abschied zu nehmen erlaubt, wenn du es gar nicht möchtest; es lässt dich die innere Traurigkeit über die Erfahrung irgendeines Verlustes zum Ausdruck bringen,
herausdrängen, herausstoßen. Dabei kann es sich um den Verlust einer geliebten Person oder auch einer Kontaktlinse handeln.
Wenn du deinen Kummer zum Ausdruck bringen darfst, wirst du ihn los. Kinder, die traurig sein dürfen, wenn sie traurig sind, haben als Erwachsene ein gesundes Verhältnis zur Traurigkeit und durchlaufen deshalb im allgemeinen ihre Kummerphasen sehr rasch. Kinder, die ermahnt werden, nicht zu weinen, tun sich als Erwachsene mit dem Weinen schwer. Schließlich wurde ihnen ihr ganzes Leben lang gesagt, dass sie das nicht tun sollen, sie unterdrücken daher ihren Kummer.
Ständig unterdrückter Kummer wird zur chronischen Depression, eine sehr unnatürliche Emotion. Menschen haben wegen chronischer Depression getötet, Kriege wurden begonnen, Nationen gingen unter.

Ärger ist eine natürliche Emotion. Er erlaubt dir „nein danke“ zu sagen. Man muss dabei nicht ausfallend werden und braucht auch nie einem anderen Schaden zuzufügen. Wenn Kinder ihrem Ärger Luft machen dürfen, haben sie als Erwachsene ein sehr gesundes Verhältnis dazu und durchlaufen daher im allgemeinen Phasen des Ärgers sehr rasch.
Kinder, denen das Gefühl vermittelt wird, daß Ärger etwas Negatives ist – dass es falsch ist, ihm Ausdruck zu geben, ja dass sie ihn nicht einmal verspüren sollten -, werden als Erwachsene nur schwer mit ihrem Ärger auf angemessene Weise umgehen können.
Aus ständig unterdrücktem Ärger wird rasende Wut, eine sehr unnatürliche Emotion.
Menschen haben in rasender Wut getötet, Kriege wurden begonnen, Nationen gingen unter. Neid ist eine natürliche Emotion. Sie lässt den Fünfjährigen wünschen, die Türklinke so erreichen zu können wie seine Schwester – oder dieses Fahrrad zu fahren.

Neid ist eine natürliche Emotion, die in dir den Wunsch entstehen lässt, es noch mal zu probieren, dich mehr anzustrengen, nicht nachzulassen, bis du Erfolg hast. Neidisch zu sein ist sehr gesund und natürlich.
Wenn Kinder ihren Neid zum Ausdruck bringen dürfen, haben sie als Erwachsene eine sehr gesunde Einstellung dazu und durchlaufen deshalb im allgemeinen ihre Neidphasen sehr rasch.
Kinder, denen das Gefühl vermittelt wurde, dass Neid nicht in Ordnung ist – dass es falsch ist, ihm Ausdruck zu geben, ja ihn überhaupt zu verspüren -, werden als Erwachsene nur schwer mit ihrem Neid auf angemessene Weise umgehen können.
Aus ständig unterdrücktem Neid wird Eifersucht, eine sehr unnatürliche Emotion.
Menschen haben aus Eifersucht getötet, Kriege wurden begonnen, Nationen gingen unter.

Angst ist eine natürliche Emotion. Alle Babys kommen mit nur zwei Ängsten auf die Welt: mit der Angst vor dem Fallen und der Angst vor lauten Geräuschen. Alle anderen Ängste sind erlernte Reaktionen, die dem Kind durch seine Umwelt und Eltern beigebracht werden. Der Sinn und Zweck der natürlichen Angst ist die Anleitung zu einer gewissen Vorsicht. Vorsicht hilft den Körper am Leben zu erhalten. Sie ist eine natürliche Folge der Liebe, der Selbst-Liebe.
Kinder, denen das Gefühl vermittelt wird, dass Angst etwas Schlechtes ist – dass es falsch ist, sie zu zeigen, ja dass sie nicht einmal verspürt werden sollte -, werden es als Erwachsene schwer haben, mit ihrer Angst auf angemessene Weise
umzugehen.
Aus ständig unterdrückter Angst wird Panik, eine sehr unnatürliche Emotion.
Menschen haben aus der Panik heraus getötet, Kriege wurden begonnen, Nationen gingen unter.

Liebe ist eine natürliche Emotion. Wenn sie von einem Kind normal und natürlich, ohne Einschränkung oder Vorbedingung, Scham oder Verlegenheit zum Ausdruck gebracht und empfangen werden darf, braucht es nichts weiter.
Denn eine solche Liebe ist sich selbst genug. Doch Liebe, die an Bedingungen geknüpft ist, die eingeschränkt, durch Regeln und Vorschriften, Rituale und Restriktionen verbogen, die kontrolliert, manipuliert und zurückgehalten wird, wird
unnatürlich.
Kinder, denen das Gefühl vermittelt wird, dass ihre natürliche Liebe nicht in Ordnung ist – dass es falsch ist, sie zum Ausdruck zu bringen, ja sie überhaupt zu verspüren -, werden sich als Erwachsene schwer tun, mit der Liebe auf angemessene Weise
umzugehen.
Aus ständig unterdrückter Liebe wird Besitzanspruch und Besitzgier. Menschen haben aus Besitzgier getötet, Kriege wurden begonnen, Nationen gingen unter. Und so kommt es, daß die natürlichen Emotionen, wenn sie unterdrückt werden,
unnatürliche Reaktionen bewirken. Und in den meisten Menschen sind die natürlichen Emotionen unterdrückt. Doch sie sind eure Freunde. Sie sind eure Gaben. Sie sind eure göttlichen Werkzeuge, mit deren Hilfe ihr eure Erfahrungen gestaltet.

Euch werden diese Werkzeuge mit eurer Geburt an die Hand gegeben. Sie sollen euch beim Umgang mit dem Leben helfen.

Aus Gespräche mit Gott – Band 3, Kosmische Weisheiten – Neale Donald Walsch

Advertisements

Kreislaufs unseres Schicksals – Die Wahl unseres Lebens

Worüber ich jetzt schreibe, liegt mir schon lange am Herzen, da es meiner Ansicht nach viel wachrufen und Erinnerung bringen kann. Die folgenden Ausführungen und Beschreibungen habe ich größtenteils aus Büchern von Michael Newton. Leider ist er letztes Jahr verstorben. Michael Newton war ein Rückführungstherapeut, welcher beschenkt wurde während seiner Sitzungen Zutritt zu den geistigen Reich zu bekommen. Er selbst beschrieb es als, „durch Zufall“ seinen Klienten in die geistige Welt geführt zu haben, in dem er ihm die Anweisung gab, „gehe dorthin zurück, wo du dich am meisten zu Hause gefühlt hast“. Er fand sich somit nicht in früheren Leben wieder, sondern in direkter Sprache mit der geistigen Welt. Seit diesem Ereignis strebte er es bewusst an Menschen dorthin zu führen, um mittels der Kommunikation mit dem Geistführer alles über die Wahl und Sinn des jeweiligen Lebens zu erfahren. Michael Newton nutzte das auch anderweitig, denn wenn man schon mal die Möglichkeit hat, dann fragt man auch nach allen anderen Geheimnissen 🙂

Aus welchen Gründen die Seele ein Leben wählt, kann so unterschiedlich sein, wie es Sterne und Universen gibt. Hier gibt es kein Anfang und kein Ende. Ob im Erleben bezüglich des Körpers (klein, groß, stark, schwach, schön, „hässlich“, dünn, dick) oder dem Werdegang (reich, arm, angesehen, künsterlisch, etc.) Doch in einem sind wir recht gleich, wir sind bestrebt Erfahrungen machen zu wollen. Niemand ist unfreiwillig hier. Jemand der sich auf Erden nicht angekommen oder fremd fühlt, der hat ein dazugehöriges Thema. Meist ist unser Kronenchakra nicht ausgeprägt oder nicht in Harmonie.

Vor unseren Inkarnationen betrachten wir unser zukünftiges Leben. Es wird beschrieben, als sei es ein riesiger Bildschirmraum, in dem uns Ausschnitte gezeigt werden. In diese gezeigten Szenen können wir wohl auch eintauchen. Viele Auswahlmöglichkeiten bestehen nicht, es sei denn man wählt einfach irgendwas. Doch zum allergrößten Teil wissen wir was wir erfahren wollen. Und auch hier ist es in den meisten Fällen die Wahl des Schicksals, die Summe all unserer Taten aus früheren Leben. In all diesen Leben hatten wir die freie Entscheidung (freien Willen), Situationen, in die wir uns selbst gebracht hatten, möchten wir nun wieder in Liebe bringen. Wir möchten erfahren, wie wir auf erneute Prüfungen in diesem Leben reagieren. Individuelle Entscheidungen spielen hierbei eine Rolle. Unser Leben ist dennoch nicht absolut vorherbestimmt, genau durch unseren freien Willen. Unser freie Wille kann jedoch wie bei allem auf Erden, zu Positiv oder Negativem beitragen. Setzen wir unseren freien Willen mit dem Ego gleich, so versteht es sich besser.

Nun, wenn wir uns entschieden haben, erneut zu inkarnieren, dann stellen sich uns zunächst 3 Fragen:

– Bin ich bereit für ein neues Leben?
– Welche spezifischen Lektionen will ich angehen um im Lernen und in meiner Entwicklung Fortschritte zu erzielen?
– Wo soll ich hingehen und wer werde ich in meinem nächsten Leben sein um für die Arbeit an meinen Zielen die besten Voraussetzungen zu haben?

Folgendes Gespräch einer Rückführung stammt aus dem Buch „Die Reisen der Seelen“
Dr. N steht für Dr. Newton und das K für den Klienten. Herr Newton bringt ein paar Beispiele über die Wahl eines neuen Lebens. In diesem Fall, wie es zunächst überhaupt dazu kommt. Rückführungsgespräch:

Dr. N : Wann realisieren Sie zum ersten Mal, dass Sie wieder auf die Erde zurückkehren könnten?
K : Eine sanfte Stimme kommt in mein Bewusstsein und sagt: «Es wird langsam Zeit, denkst du nicht?»
Dr. N : Wer ist diese Stimme?
K : Mein Instruktor. Einige von uns müssen etwas geschubst werden, wenn sie denken, dass wir bereit sind.
Dr N : Fühlen Sie sich bereit auf die Erde zurückzukehren?
K : Ja ich denke schon … ich habe Vorbereitungen getroffen. Aber meine Studien werden in Erdenjahren noch so
viele Jahre dauern, bis ich fertig bin. Es ist irgendwie überwältigend.
Dr. N : Und denken Sie dass Sie immer noch auf die Erde gehen werden, wenn Sie sich dem Ende Ihrer Inkarnationen
nähern?
K : [lange Pause] Ah … vielleicht nicht … da gibt es eine andere Welt außer der Erde … aber mit Erdenmenschen …
Dr. N : Was heißt das?
K.: Auf der Erde werden weniger Menschen sein, weniger Überbevölkerung, es ist mir nicht klar.
Dr. N.: Wo, denken Sie, könnten Sie dann sein?
K.: Ich bekomme den Eindruck, dass es an einem anderen Ort eine Kolonie gibt es ist mir nicht klar.
Anmerkung: Das Gegenteil einer Regression vergangene Leben ist die Progression in zukünftigen Leben. die es einigen Klienten ermöglicht, kurze Stücke der Zukunft als unvollständige Szenen zu sehen. Einige haben mir zum Beispiel erzählt. dass die Erdbevölkerung gegen Ende des 22 Jahrhunderts stark reduziert werden wird. Zum Teil aufgrund von Veränderungen des Bodens und der Atmosphäre. Sie sehen auch Menschen. die in eigenartigen kuppelförmigen Häusern leben. Details über die Zukunft sind immer etwas beschränkt. Was vermutlich auf eine aus karmischen Gründen eingebaute Amnesie zurückzuführen ist.
Dr. N.: Gehen wir zurück zu dem, was Sie über die lnstruktoren sagten, die Menschen einen Anstoss geben müssen, um die geistige Welt zu verlassen. Wäre es Ihnen lieber, sie würden das nicht tun?
K.: Oh ich würde gerne bleiben aber die lnstruktoren wollen nicht, dass wir hier zu lange herumhängen, weil wir sonst in einen immer gleichen Trott verfallen.
Dr. N.: Könnten Sie darauf bestehen, hier zu bleiben?
K.: Nun ja die lnstruktoren zwingen einen nicht, wegzugehen, weil sie sehr freundlich sind. [lacht] Aber sie haben ihre Wege, einen zu ermutigen, wenn die Zeit gekommen ist.
Dr. N.: Wissen Sie von irgend jemandem, der oder die aus irgendeinem Grund nicht mehr auf der Erde wiedergeboren werden wollte?
K.: Ja, mein Freund Mark. Er sagte, er hätte nichts mehr beizutragen. Er war das Leben auf der Erde leid und wollte nicht mehr dorthin zurück.
Dr. N.: Hatte er schon viele Leben gelebt?
K.: Nein, nicht wirklich. Aber er konnte sich in ihnen nicht gut anpassen.
Dr. N.: Was taten die Lehrer mit ihm? Wurde es ihm erlaubt. zu bleiben?
K.: [nachdenklich] Wir entscheiden uns dafür, wiedergeboren zu werden, wenn beschlossen wurde. dass wir dafür bereit sind. Sie zwingen einen zu gar nichts. Mark wurde gezeigt. dass er anderen um ihn herum geholfen hat.
Dr. N.: Was geschah mit Mark?
K.: Nach einiger Indoktrinierung erkannte Mark, dass er sich in seinen Fähigkeiten getäuscht hatte, und schließlich ging er wieder auf die Erde.
Dr. N.: Indoktrinierung! Dies lässt mich an Zwang denken.
K.: [stört sich in dieser Bemerkung] So ist das überhaupt nicht! Mark war nur entmutigt und brauchte Vertrauen, um es weiter zu versuchen.
Dr. N.: Wenn die Führer einen nicht zwingen. könnte dann eine Seele sich absolut weigern, wiedergeboren zu werden?
K.: [Pause] : Ich nehme an, man könnte hierbleiben und nie mehr wiedergeberen werden, wenn man es derart hasst. Aber die Instruktoren sagten Mark, dass seine Studien ohne Leben in einem Körper länger dauern würden. Wenn man die direkten Erfahrungen verliert, verpasst man viel.
Dr. N.: Was ist mit der umgekehrten Situation, wenn eine Seele darauf besteht, Sofort auf die Erde zurückzukehren, zum Beispiel nach einem verfrühten Tod?
K.: Ich habe das auch schon gesehen. Es ist eine impulsive Reaktion und ergibt sich nach einer Weile. Die lnstruktoren bringen einen dazu, zu sehen, dass die schnelle Rückkehr irgendwohin als neues Baby die Umstände des vorherigen Todes nicht mehr ändern würde. Es wäre vielleicht anders, wenn man direkt als Erwachsener wieder in dieselbe Situation hineingeboren werden könnte. Schließlich erkennen alle, dass sie sich ausruhen und nachdenken müssen.
Dr. N.: Nun, geben Sie mit Ihre abschließenden Gedanken über die Aussicht wieder zu leben.
K.: Ich hin aufgeregt darüber. Ich hätte keine Befriedigung ohne meine physischen Leben.
Dr. N.: Was tun Sie, wenn Sie bereit sind für eine neue Inkarnation?
K.: Ich gehe an einen besonderen Ort.

Falls jemand Interesse haben mag, hier in Deutschland ist solch eine Rückführung möglich. Frau Dorothea Fuckert  bietet nach Michael Newton´s Methode an. Sie hat ebenfalls schon ein Buch über ihre Fallstudien geschrieben. Mit Träumen empfange ich ebenso diese Botschaften, wie sie in den Rückführungen geschildert werden. Unsere Führung versucht uns immer zu unterstützen und Hilfe zu leisten. Was die Wahl unseres Schicksals anbelangt, diese haben wir in unseren Namen und Geburtsdatum verewigt, ich nenne es gerne Seelenplan. Und auch hier möchte ich nochmal anmerken, das ich in diesem Bereich berate und auch entsprechende Ausarbeitungen erstelle 🙂

Bianca ❤

Gebe deinem Leben mehr Seele

Dieser Beitrag könnte etwas persönlich werden. Wenn ich meine Vergangenheit mit einem Spruch gleich setzen würde, dann wäre es dieser:

„Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s gemacht.“

Dieses Machen bezieht sich auf vielerlei Dinge, im wesentlichen Kern jedoch Neues schöpfen, Seele verstehen wollen und Heilung erfahren. Sicherlich auch höchst mögliche Entwicklung anstreben, dessen erreichen, weshalb ich hier bin. Oft bekam ich zu hören, mir würde alles ja einfach fallen, da ich dem Sternzeichen Schütze angehöre. Lang hab ich überlegt was ich anders mache und was dazu geführt hat das die Dinge sich so ereigneten, wie sie sich ereignet haben. Mir ist zum einen klar, dass ich unbewusst schöpferisch war, das ich auf diese Weise die Seelenschlüssel erhalten habe. Doch es ist noch etwas mehr.

Nun, ich war damals unglücklich mit meiner Situation. Ich wollte diese verändern. Ich hatte diese oben genannten Ziele, diese Ausrichtung. Wie ich mittlerweile weiß ist das ein wichtiger Faktor. Weiter war es so, ich hab nicht groß nachgedacht, sondern vieles einfach getan und umgesetzt. Ich bin wohl nicht meinem Verstand gefolgt, ich bin meiner Seele gefolgt. Ich wusste zwar nie was ich da tue, es wird jetzt erst alles sehr deutlich und klar, doch ich tat es einfach. Ich bekam so gelehrt freudig im Regen zu tanzen. Und auch ein recht biblischer Spruch

„Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich.“

Selbst wenn es dunkel um mich herum war, so wusste ich alles ist ok, ich fühlt mich behütet und beschützt. Alles dient mir um zu heilen. All diese Dinge welche sich zeigen waren nur alte Gewänder. „Ich bin hier, um all meine Prüfungen zu bestehen“, ist etwas weiteres was ich mir immer wieder motivierend sage. Augen zu und durch. Alles verlief immer zauberhaft, alles traf immer so ein wie mir meine Seele sagte.

Ich kenne nun auch die Erfahrung der Gegenseite, was es bedeutet dem Verstand zu folgen. Die Seele jedoch begreift, was der Verstand nicht zu fassen vermag. Die Seele verhilft uns unser falsches denken zu heilen, sie strebt intuitiv die perfekten Umstände an. Ihr Wunsch ist es uns zurückzuführen, zurück zu Gott.

Wir meinen entscheiden zu wollen, was das Beste für uns ist. Dieser Gedanke entspringt unserem Verstand. Oft führt es dazu das unsere Entscheidungen mit Vorsicht bestimmt sind oder wir gar ewig zu einer Entscheidung benötigen. Der Verstand knüpft an die Zukunft an, was könnte rentabel oder auch gewinnbringend sein. Aus diesen Entscheidungen heraus sollte man keine Freude erwarten. Unser Verstand führt uns weg von dessen was-wir-sind, unsere Seele hingegen zu unserer Wahrheit. Alles Verstandesdenken bringt uns in die Gegenrichtung, von da wo wir eigentlich hin möchten. Wenn wir bei so etwas nicht aufpassen, gehen wir sprichwörtlich in unseren Erwartungen unter. Erwartungen führen irgendwann zu Enttäuschungen, das bezieht sich auf die Vorstellung „wie das Leben zu sein hat“ ebenfalls. Ich hab das Empfinden, das diese neue Zeitqualität gar nicht groß noch Experimentierfläche übrig lässt, sondern sofortig bald uns unsere Schöpfung auf dem Teller repräsentiert.

Ich überlege immer, wie ich die Inhalte meiner Beiträge fülle, damit sie einfach und verständlich erfasst werden können. In erster Linie ist es jedoch der eigene Wille, die eigene Bereitschaft, überhaupt etwas verändern zu wollen. Mit dieser einen Entscheidung beginnt es. Allerdings sollte diese aus unserem Inneren hervorkommen, nicht aus dem Kopf, denn der möchte oft gern unschöne Situationen aus dem Weg gehen. Auch wenn wir uns nicht entscheiden, so ist dies eine Entscheidung. Mit einer Entscheidung richtet man sich zielgerichtet aus, man strebt ein Ziel an. Selbst wenn man noch nicht wissen sollte wohin man möchte, die Bereitschaft zu verändern bewegt die Energien, so das Richtungen und Lösungen erst nach diesem Entschluss sichtbar werden können. An dieser Stelle ist es bereits kniffelig für den Verstand. Denn der möchte uns vor unschönen Erfahrungen schützen, Enttäuschungen vermeiden. Der strebt oft (materielle) Sicherheit an. Im Außen ist nie etwas sicher, alles ist in ständiger Bewegung. Die einzige Sicherheit welche wir jedoch erlangen können, liegt in uns verborgen. Innere Sicherheit bringt äußere Sicherheit hervor. Sie formt sich aus dem was wir wollen, dem Vertrauen darin, wohin wir möchten und dem Glauben daran das wir es erschaffen. Die größte Herausforderung besteht sicherlich darin im „Hier und Jetzt“ zu sein und aufzuhören einen zukünftigen Moment zu erzeugen. Machen wir den jetzigen Moment fortwährend zu einem Geschenk, so erschafft sich dieser in die Zukunft, dann wird die Zukunft ein Geschenk. Wenn wir fortwährend unser Jetzt als freudvoll gestalten, dann erschaffen wir eine Zukunft gefüllt mit Freude. Wenn wir fortwährend unsere Momente mit Liebe fluten, so erschaffen wir. Nur JETZT können wir etwas verändern. Wir können zielgerichtet dabei bleiben, immer wieder zu dem selbigen entscheiden. Zeigt sich etwas unerfreuliches auf dem Weg, so ist es kein Grund zur Besorgnis, dann möchte etwas geheilt werden. Heilen wir es, geben wir die Erlaubnis zu gehen. Wehren wir es ab und geben wir diesem die Mächtigkeit, so bleibt es bestehen.

Es möchte noch viel altes und neues Wissen auf Erden gelangen. Es möchte noch viel Großartiges erschaffen werden. Alles ist möglich, wenn du es wünschst und zielgerichtet bleibst.

Bianca ❤

 

Wer wünschst Du jetzt zu sein?

Wir entdecken immer mehr, das unser Leben nichts mit unserem Körper zu tun hat, die äußere Realität ein Abdruck unseres inneren Denkens und Fühlens. Wir haben gewählt vergessen wer wir sind, damit wir erfahren können wer wir sind. Unser Leben ist ein Kreislauf von Schöpfung und Erfahrung, Vorstellung und Erfüllung, Wissen und Wachsen ins Unbekannte, jetzt und für immer.

Unser Unterbewusstsein ist der Speicher all unserer bisher gehegten Gedanken und Erfahrungen. Das Unterbewusstsein hat die Aufgabe uns diese in unsere gedachte Wirklichkeit zu pflanzen. Es ist so etwas wie ein Oberheckprojektor, welcher unsere innere Realität ins Außen projiziert. Mit unserem Bewusstsein erhalten wir Möglichkeit zu entscheiden, ob wir das bisher gedacht aufrecht erhalten möchten oder ob wir es nicht wieder denken, sagen oder tun wollen. Kurzum stellt uns unser Erschaffenes die Frage, ob uns gefällt und gut tut, oder ob wir etwas anderes erschaffen möchten? Viele innere Haltungen und Denkweisen lassen neue Aussichten gar nicht erst zu. Man verharrt oft im Leben in einem Gerüst der Ausweglosigkeit und Hilflosigkeit.

 

Der größte Teil unserer Gedanken sind reaktive Gedanken. Das bedeutet, wir haben sie einfach übernommen, ohne sie zu hinterfragen. Dabei entspringen sie aus den Erfahrungen anderer. Nicht nur die übernommene Strukturen unserer Familie prägen uns, sondern auch die heutigen Möglichkeiten der Kommunikationstechnik wie Fernsehen, Internet, etc. mit ihren Informationsfluten, doch auch unser Werdegang in Schulen. Wir bekommen oft eine Welt vorgesetzt, in der wir nicht selbst auf die Suche gehen, was für uns wahr ist und was nicht. Was für den einen wie ein Fehlschlag erscheinen mag, kann für jemand anderes ein großer Segen sein. Wir sind Individuen. So verschieden jeder ist, so verschieden werden auch die eigenen Erfahrungen sein.

Leben verändern ist oft einfacher als wie viele der Ansicht sind. Unser Schöpfungsgesetz sagt uns, du erhältst was du denkst, glaubst und fühlst. Man denkt man hat kein Geld? Dann wird man es nicht haben. An sich geht es immer darum in sich das Gegenprogramm zu finden, zu dem was man gern verändern mag. Wir sind Wesen der Liebe, der Fülle und Grenzenlosigkeit. Alles was uns unsere Realität bietet ist das Resultat das wir es nicht als solches erachten. Tatsächlich tut sich der Mensch sogar von Grund auf schwer, besseres zuzulassen.

Hier ein paar Beispiele für kollektives Denken es bildet gleichzeitig das Resultat:
– es ist nicht genug für alle da (Zeit, Geld, Liebe, Essen, Geld…)
– um das zu bekommen „MUSS“ ich etwas tun (Arbeit, lernen, Liebe, Geld…)
– mir bleibt nichts anderes übrig
– der Mensch ist schlecht, Geld ist schlecht
– die anderen sind schuld
– ich brauche Sicherheit
– der Arbeitsmarkt gibt es nicht her

Sehr wenige unserer Gedanken stammen aus unserer selbstproduzierten Informationen, von selbstproduzierten Vorlieben ganz zu schweigen. Neues Denken ist unsere einzige Chance. Es ist unsere einzige wirkliche Gelegenheit zur Weiterentwicklung, zum Wachstum, um jene zu werden, die-wir-wirklich-sind.

Wer wünschst du jetzt zu sein? Denk dich neu!

Bianca ❤

Welche Muster und Gedanken prägen dich? Meine  Beratungsangebote 

Kreislauf der 3 D Welt

Schuldgefühle erhalten die Zeit. Sie erzeugen Vergeltungs- oder Verlassenheitsängste und sorgen auf diese Weise dafür, dass die Zukunft so sein wird wie die Vergangenheit. Das ist die Kontinuität des Ego. Sie gibt dem Ego ein falsches Gefühl der Sicherheit, weil es glaubt, dass wir ihm nicht entrinnen können.
Das Ego kann Freiheit nicht akzeptieren. Es möchte uns immer glauben lassen, das wir nicht genügen.
All das gelingt dem Ego auch nur, weil wir ihm zu große Macht zu schreiben. Wir hinterfragen zu wenig unser eigenes Denken. Wir identifizieren uns auch sehr mit unserem Denken, doch sind wir nicht unsere Gedanken. Und dies ist auch dass, was uns unsere 3 D Welt formt. Denn in Wahrheit befinden wir uns im Paradies.
,,Klingt unglaublich“ wird der Kopf jetzt sagen, denn fängt er meist sofort wieder an zu bewerten und zu hinterfragen. ,,Das kann doch nicht sein, weil….“ wird ihm dazu einfallen. ,,Aber…“ wird man gegensätzlich vernehmen.

Das Ego erledigt seine Arbeit, es ist sein Job. Wenn es erst einmal vollkommen durchschaut wurde, wäre es ja arbeitslos, dann würde es nicht mehr gebraucht. Und brauchen, das ist ein schönes Stichwort, denn es möchte uns glauben lassen das wir dieses und jenes brauchen, um glücklich zu werden. Es möchte uns glauben lassen, das wir selbst gebraucht werden und ohne dieses gebraucht werden, wertlos seien. Dass wir dieses und jenes erfüllen müssten, um geliebt zu werden. Es hebt uns über andere hinweg oder lässt uns glauben wir seien klein und nutzlos. Immer in Abhängigkeit zu anderen und äußeren Erscheinungen.

Das Ego gibt sich nie zufrieden, doch die Liebe schon. Und wahre Liebe wird man daran erkennen, dass sie bedingungslos ist. Sie nimmt alles, wie es kommt, und leidet hierdurch auch nicht. Sie kennt keine Unterscheidungen, keine Bewertungen, keine Verurteilung. Sie genügt sich selbst. Denn sie weiß, das sie es ist, wonach sie suchte. Frei und ohne Beschränkungen. Für sie ist alles eins, entstanden aus demselben. Alles hat für sie eine Berechtigung, seinen Sinn, auch wenn es nicht ersichtlich scheint. Sie ist das tiefe Wissen in uns.

In dieser Zeit wird es immer wichtiger werden der inneren Stimme zu folgen. Immer mehr stoßen wir auf Granit, wenn wir rein aus unserem Verstand agieren.

Manchmal bedeutet es unsere Komfortzone zu verlassen und bereit sein, auf neue Erfahrungen einzulassen. Am Ende unserer Reise besitzen wir das Geheimnis der Bedeutung der Welt, die Auflösung der Dualität und das Wissen um die karmischen Gesetze von Ursache und Wirkung, dem Kreislauf des 3 D. Gleichzeitig liegt hier der Beginn einer phantastischen Reise des Bewusstseins in eine tiefere dahinterliegende Ebene des Seins.

Bianca ❤