Archiv | Januar 2016

zum nachdenken

22

In unserem Ursprung sind wir Natur. Der Zustand von Mutter Erde spiegelt den Zustand zu uns selbst wieder. Wir sind dabei die Grundlagen unseres Lebens zu zerstören, uns zu zerstören. Wir leben abgekapselt von unserem wahren Kern. Wie weit die Natur für uns eine Rolle spielt, ist uns nur im kleinen Rahmen bewusst.

Wir werden nicht mehr wie in der Natur vom ersten Tageslicht geweckt, sondern durch eine Digitaluhr, die selbst in unserem Schlaf exakt die Minuten und Sekunden für uns zählt. Durch das erfundene Zeitsystem ist unser Rythmus der Gezeiten verloren gegangen. Unabhängig von der Sonne, können wir Tag und Nacht den Lichtschalter betätigen.
Wir frühstücken nicht mehr frische Früchte aus dem Wald, sondern Lebensmittel, die häufig unter sehr künstlichen Umständen gezüchtet wurden, voller künstlicher Duft- und Farbstoffe. Damit unser natürlicher Haushalt (gedanklich) ausgeglichen wird, nehmen wir Nahrungsergänzungsmittel, zugefügte Vitamine und Präperate, damit auch hier Zeit gespart wird. Viele sind Sklave der Zeit geworden. Aus Zeit ist Geld geworden. Dabei ist Zeit genauso eine Erfindung wie das Geld, dem ein Wert zugeordnet wird, sie sind aneinander gekoppelt.

Wir bewegen uns nicht mehr selbst durch die natürliche Umgebung, sondern lassen uns von mechanischen Transportmitteln durch Gebiete voller monotoner Bebauungen an unseren Arbeitsplatz bringen. Dort nehmen wir 8 Stunden oder länger vor einem Bildschirm Platz, oder gehen in eine Fabrik, in einer nicht natürlichen Umgebung unter künstlich fabriziertem Licht, das nur die Hälfte oder einen noch geringeren Anteil vom Farbspektrum des Sonnenlichts enthält. Menschen, die unter argem Lichtmangel leiden, benutzen zusätlich künstliche „Vitamin D- Bringer“ und genießen die Sonnenbank.

Die Tiere, die gegessen werden, werden nicht mehr in der freien Natur gejagt, sondern in großen Fleischfabriken mit Wachstumspräparaten und Medikamenten vollgepumt, bis sie für den Verzehr geeignet sind, selbstverständlich möglichst schnell, da sehr viel Fleisch verlangt wird, denn „Zeit ist schließlich Geld“ geworden. Die Tiere sehen das qualvolle Leiden und Sterben ihrer Artgenossen. Lauter Angst geht in das Fleisch über, welches Mensch, neben den Medikamenten, dann mit verzehrt.
Dann schleppt man sich wieder nach Hause, klagt an Mangel an Energie und Zeit. Schließlich schläft man vor dem Fernseher ein, der das natürliche soziale Leben mit anderen Menschen ersetzt hat und sorgfältig Emotionen, Gefahren, Arbenteuer und Spannungen nachstellt, um sie uns auf künstliche Weise miterleben zu lassen.

Wir hieven uns ins Bett, wo wir zu müde sind, um auf eine natürliche Art und Weise für Nachfahren zu sorgen oder eine gesunde Sexualität zu erleben, sodass auch hier wieder Viagra-Pillen, Anti-Baby-Pillen oder anderen Hormonpräparate oder auch künstliche Befruchtungen Lösungen bieten müssen. Todmüde eingeschlafen, neben dem Wecker, der unsere Schlafzeit überwacht, um rechzeitig wieder in den neuen Tag zu jagen.

Bianca ❤

Erzähl mir von deiner Kindheit…

10406859_320738234756423_4967875930182518252_n

Erzähl mir von deiner Kindheit…. beginnen viele Psychologen zu Beginn ihrer Behandlung zu fragen. Ihnen ist bekannt, dass hauptsächliche Ursachen für später psychische Folgen dort zu finden sind. Jetzt, wo man erwachsen ist, schaut man mit anderen Augen in die Kindheit. An mir selbst bemerkte ich, dass ich vieles abgetan habe ,,ach, war ja gar nicht so schlimm“. Es war viel in Vergessenheit geraten, bzw. wusste ich darum mich mit dieser Kindheit auszusöhnen. Durch die Akzeptanz dieser wären alle Wunden geheilt, so dachte ich.

Immer wieder machte mich die geistige Welt jedoch darauf aufmerksam, dass noch Wut in mir aus meiner Kindheit vorhanden ist. Zunächst konnte ich diese nicht greifen, war aus meiner Sicht der Dinge ja alles in Ordnung. Dann versuchte ich es anders, ich begab mich gedanklich in diese Auseinandersetzungen, wie ich sie als Kind erfahren und gefühlt habe. Ich habe mir die Geschichten so vor Augen geholt, als sei ich wieder dieses kleine Kind.
Man kann deshalb sagen, wie es uns als Kind tatsächlich ergangen ist, erfahren wir, wenn wir es wieder fühlen. Wenn wir zu den Stellen zurückgehen, an denen wir mit Gefühlen reagierten. Wie reagierte man auf Bestrafungen? Zurückweisungen? Verboten? Maßregelungen? Die Antwort liegt genau in diesem Verhalten.
DAS IST UNSER INNERES KIND!
Als Kind fragten wir nicht was richtig oder falsch war. Wir reagierten so darauf, wie wir es empfanden, ohne Gedanken daran zu verschwenden. Frei heraus zu agieren ist die Wahrheit dieses Kinds. Doch wer möchte schon ein Kind, welches trotzig reagiert, mit Wut oder aufsässig ist? All das wurde uns umerzogen. Zurück blieben diese unausbgelebten Gefühle, die nun uns im Leben als Blockaden begegnen oder gar sich in ein krankheitliches Symptom verwandelt haben. Unausgelebte Wut und hiermit verbundene Schmerzen rauben sie uns unbewusste Energie. Die Seele reagiert im schlimmsten Fall irgendwann darauf, dass man sich müde und ausgelaugt fühlt, sich gar mit körperlicher Erschlafungen bemerkbar machen. Hauptsitz ist unser Wurzelchakra.

„WENN DIE ELTERN DIE GEFÜHLE, BEDÜRFNISSE UND WÜNSCHE IHRES KINDES NICHT RESPEKTIEREN, WEISEN SIE DAS WAHRE SELBST DES KINDES ZURÜCK UND ZWINGEN ES DAZU, EIN UNECHTES SELBST ZU ENTWICKELN.“

Wir sind nun wieder auf dem Weg dahin Kind zu werden. Unbefangen und frei von äußeren Maßregelungen. Nun geht es darum die Selbstkonditionierung, die Selbstverurteilungen, all die Muster, welche uns in der Kindheit anerzogen wurden, wieder zu erlösen und die hiermit verbundenen unterdrückten Gefühle freien Raum zu geben. In den Träumen wird uns als Symbol für unausgelebte Gefühle, die Zahl 2 mitgegeben.

,,Erst wenn man lange genug Kind war und all die Gefühle von Trotz, Wut und Ärger ausgelebt hat, kann man Frieden schließen mit dem kleinen Quälgeist in uns.“
Peter Orban

Kannst du es nun spüren, dein inneres Kind?

Bianca ❤

Tiefe Verwurzelung mit der Erde und perfekte Anpassung an das Leben

6

Mit seinen Wurzeln bringt er die Energie der Erde, in die Äste und in das Blätterwerk. Mit seinem Blätterwerk fängt er die Energien des Himmels und der Sonne ein. Der Stamm stellt die Kraft und die Mitte dar. Im Zentrum ist er am stärksten. Mit seinem Beispiel zeigt er uns, wie man durch Beweglichkeit sich den 4 Elementen der Natur stellen kann.
Seine Krone ist so flexibel, dass sie die jeweiligen Luftströmungen perfekt anpassen können. Hingabe ist seine Beweglichkeit, da er durch Widerstand brechen würde.

Diese Fähigkeiten sollten wir mit in unser Leben einbeziehen.
Was nutzen Trancereisen und Meditationen in andere Ebenen und Welten, wenn wir dies Erfahrungen und Fähigkeiten nicht auf Erden umsetzen können. Bildlich hängt das Licht oft noch im Himmel und kommt so nicht auf Erden. Sind wir gut verwurzelt, können wir die Lichtenergie auch in die Erde leiten.

Die Baumenergie wurde in Atlantis sehr genossen. Es war sozusagen Wellness zur damaligen Zeit. Der Baum ist Symbol des Lebens, und präsentiert die Elemente Erde und Luft. Diese Energien wurden gerne genutzt, um sich optimal mit der Natur zu verbinden.

 

Richtig wünschen

78

Das Unsiversum kann nicht anders, als wie auf unsere Gedanken und inneren Haltung zu antworten. Alles was wir denken und fühlen erhält Bestätigung. Wenn wir denken, wir seien arm, dann erhalten wir dies. Jegliches Mangeldenken wird mit dem entsprechenden Mangel beantwortet. Dem Fühlen ging einst ein entsprechender Gedanke voraus.

Gedanken und Worte sind mächtige Werkzeuge.
„ICH“ ist der Schlüssel, welcher alles in Gang bringt. „ICH BIN“ ist außerordentlich machtvoll, allem was diesem folgt, wird herbeigeschworen.
Wer in seinem Leben etwas erschaffen möchte, der beginne mit dieser Wortwahl.
„ICH BIN erfolgreich in allem was ich tue“
„ICH BIN frei, das Leben zu lieben und zu genießen.“
„ICH BIN reich und erfüllt.“ etc
Bekunden wir hingegen ,,ICH WILL… “ äußern wir lediglich den Wunsch das wir etwas wollen, bei dem Wollen wird es somit bleiben.

Affirmationen
Affirmationen funktionieren nicht, wenn sie nur Aussagen darüber sind, was unserem Willen nach wahr sein soll. Affirmationen funktionieren nur, wenn sie Aussagen über etwas sind, was unserem Wissen nach bereits Wahrheit ist. Die beste sogenannte Affirmation ist eine Aussage der Dankbarkeit und Wertschätzung, zum Beispiel: „Ich danke dir, Gott (Universum), dass du mir Erfolg bringst.“ Dieser Gedanke zeitigt, wenn er ausgesprochen und ihm entsprechend gehandelt wird, wunderbare Resultate – sofern er einem echten Wissen entspringt und nicht dem Versuch, die Resultate zu produzieren, sondern dem Bewußtsein darüber, dass die Resultate bereits existieren. Wichtig hierzu ist unser Fühlen. Fühlen wir uns nicht erfolgreich und sprechen „ICH BIN erfolgreich in allem was ich tue“ aus, so wird das Niedrigere zunächst beantwortet.

Empfehlung
Überprüfe zunächst dein Fühlen gegenüber den Dingen, welche du in deinem Leben wünschst. Es beinhaltet meist schon die Antwort, weshalb es nicht vorhanden ist.

Spreche aus was du dir wünschst, fühle hierbei in dich hinein, fülle dein Herz mit Freude, so. als ist sei das Gewünschte bereits vorhanden. Nutze zusätzlich deine Vorstellungskraft und erwarte das Beste.